Vorab ein dicker Bauch macht noch kein fettes Pferd! 😉
Ein Heu- oder Weidebauch spricht eher für mangelnde Bewegung und/oder mangelnde Bauchmuskulatur. Um die körperliche Verfassung eines Pferdes wirklich zu beurteilen sollte man auch Alter, Haltungsform und Trainingszustand berücksichtigen.

Welche Regionen werden beurteilt?

1. Hals:
Hier ist es für den Laien bei der Gesamtbeurteilung schwierig zwischen Muskulatur und Fett zu unterscheiden. Am einfachsten misst man das Kammfett bei möglichst tiefer Kopfhaltung des Pferdes.

2. Schulter:
Auch hier gilt es zwischen Muskulatur und Fett zu unterscheiden. Sind Schulterblatt und Schultergräte sichtbar? Gibt es Schulterfalten?

3. Rippen und Kruppe:
Sind die Rippen sichtbar, erfühlbar oder nur bei starkem Druck ertastbar? Ist die Kruppe konkav oder sind dicke Falten möglich.

4. Brustwand:
Sind die Rippen sichtbar? Sinken die Fingerkuppen beim drüber streichen ein?

5. Hüfte:
Die Hungergrube ist hier ein deutliches Zeichen, zumindest bei einem gesunden Pferd, dass das Pferd dünn bis zu mager ist. Auch das Verschwinden der Hüfthöker im Fettpolster ist leicht zu erkennen.

6. Schweifansatz:
Die ersten vier Schwanzwirbel geben Auskunft über den Ernährungszustand des Pferdes, da sich hier nur wenig Muskulatur befindet.

Grundsätzlich sollte man bei der Beurteilung den gesunden Menschenverstand walten lassen. Was für ein Kaltblut normal ist, ist für ein Warmblut ein sicheres Zeichen von Verfettung. Die rassebedingte Trockenheit eines Vollblüters heißt nicht zwangsläufig dass das Pferd zu dünn ist.

  Body Condition Scores (BCS) *
  Hals Schulter Rippen & Kruppe Brustwand Hüfte Schweifansatz
BCS 1:
Ausgehungert
Seitenfläche konkav
Atlas sichtbar
3.-6. Halswirbel fühlbar
kein Kammfett
Schulterblatt sichtbar
6.-8. Rippe sichtbar
Faltenbildung an Schulter unmöglich
Dorn- u. Querfortsätze sichtbar
Rippenansätze sichtbar
Kruppe konkav
Haut nicht verschiebar
6.-18. Rippe komplett sichtbar
Haut nicht verschiebar
Hungergrube eingefallen
Hüfthöcker prominent
Sitzbeinhöcker sichtbar
über Kreuzbein konkav
After eingefallen
Einzelne Wirbel abgrenzbar
Linie konkav
BCS 2:
Sehr dünn
Seitenfläche konkav
Atlas sichtbar
4.-5. Halswirbel fühlbar
kein Kammfett
Schulterblatt u. Schultergräte sichtbar
6.-8. Rippe fühlbar
7.-8. Rippe sichtbar
Faltenbildung an Schulter schwierig
Dorn- u. Querfortsätze fühlbar
Rippenansätze fühlbar
Kruppe konkav
Haut nicht verschiebar
7.-18. Rippe komplett sichtbar
Haut nicht verschiebar
Hungergrube eingefallen
Hüfthöcker prominent
Sitzbeinhöcker sichtbar
über Kreuzbein gerade
After eingefallen
Einzelne Wirbel nicht abgrenzbar
Linie konkav
BCS 3:
Dünn
Seitenfläche leicht konkav
Atlas sichtbar
4.-5. Halswirbel bei Druck fühlbar
kein Kammfett
Schultergräte sichtbar
7.-8. Rippe fühlbar
Faltenbildung an Schulter schwierig
Dornfortsätze sichtbar
Rippenansätze fühlbar
Kruppe konkav
Haut nicht verschiebar
7.-18. Rippe Seitenfläche sichtbar
Haut nicht verschiebar
Hungergrube eingefallen
Hüfthöcker prominent
Kraniale Kante scharf
Sitzbeinhöcker sichtbar
After etwas eingefallen
Wirbelseitenfläche nicht sichtbar
Linie konkav
BCS 4:
Mäßig dünn
Seitenfläche gerade
Halswirbel nur bei starkem Druck fühlbar
Kammfett bis 4 cm
Schultergräte teilweise sichtbar
über 7. Rippe bedeckt
8. Rippe fühlbar
Kleine Schulterfalte unter großer Spannung möglich
Haut etwas verschiebar
Dornfortsätze nur am Widerrist sichtbar
Haut nicht verschiebar
11.-14. Rippe sichtbar
9.-18. Rippe fühlbar
Haut etwas verschiebar
Dorsaler Hüfthöcker prominent
Kraniale Kante scharf
Sitzbeinhöcker erahnbar
Kontur Schwanzwirbel erahnbar
Linie leicht konkav
BCS 5:
Normal
Seitenfläche leicht konvex
Kammfett bis 4-4,5 cm
Schultergräte zu erahnen
über 7. Rippe weich
8. Rippe fühlbar
kleine Schulterfalte unter Spannung möglich
Haut leicht verschiebar
Haut etwas verschiebar
14.-18. Rippe bei leichtem Druck fühlbar
Rippen undeutlich sichtbar
10.-18. Rippe fühlbar
Haut verschiebar
Dorsaler Hüfthöcker leicht prominent
Kraniale Kante rund
Sitzbeinhöcker fühlbar
Schwanzwirbel bedeckt
Linie gerade
BCS 6:
Mäßig dick
Seitenfläche leicht konvex
Kammfett bis 5,5-7,0 cm
über 7.-8. Rippe weich
Kleine Schulterfalte unter wenig Spannung möglich
Haut leicht verschiebar
Haut leicht verschiebar
14.-18. Rippe bei starkem Druck fühlbar
Rippen nicht sichtbar
14.-18. Rippe fühlbar
Haut leicht verschiebar
Dorsaler Hüfthöcker ahnbar
Sitzbeinhöcker schwer fühlbar
Festes Fettpolster beim 3. Schwanzwirbel
Linie konvex
BCS 7:
Dick
Seitenfläche leicht konvex
Kammfett bis 7-8,5 cm
über 7.-8. Rippe weich
Schulterfalte spannungsfrei möglich
Kruppe fühlt sich weich an
14.-18. Rippe Fettpolster
Falten möglich
15.-17. Rippe fühlbar
Haut leicht verschiebar
über 9.-18. Rippe weich
Fingerkuppen sinken etwas ein
Falten mit viel Spannung möglich
Hüfthöcker abgerundet
fühlbar
Weiches Fettpolster beim 1.-3. Schwanzwirbel
Linie deutlich konvex
BCS 8:
Sehr dick
Seitenfläche leicht konvex
Kammfett bis 8,5-10 cm
über 7.-9. Rippe weich
Hohe Schulterfalte spannungsfrei möglich
Kruppe fühlt sich weich an
14.-18. Rippe dickes Fettpolster
Dicke Falten möglich
15.-17. Rippe kaum fühlbar
Haut leicht verschiebar
über 9.-18. Rippe weich
Fingerkuppen sinken deutlich ein
Falten möglich
Hüfthöcker eingedeckt
fühlbar
Durchgehendes Fettpolster
Linie deutlich konvex
BCS 9:
Extrem fett
Seitenfläche leicht konvex
Kammfett > 10 cm
Fettpolster bis Widerrist und Brust
Hohe Schulterfalte spannungsfrei möglich
Durchgehendes Fettpolster Rippen nicht fühlbar
Durchgehendes Fettpolster
Hüfthöcker nicht mehr als Vorwölbung erkennbar
fühlbar
Durchgehendes Fettpolster
* Quelle: Dr. K. Irgang, K. Lübker, Pferdefütterung nach Maß, Brunsbek 2008
Buchempfehlung:
Pferdefütterung nach Maß
Pferdefütterung nach Maß
Dr. Kathrin Irgang, Klaus Lübker
Cadmos 2008
Bei buecher.de bestellen
Eine durchdachte, der Gesundheit des Pferdes angepasste Fütterung findet leider immer noch viel zu selten statt. Fehlernährung zeigt sich in Form von Übergewicht, chronischen Verdauungsstörungen oder Leistungsschwäche in beinahe jedem Reit- und Zuchtstall. Das Buch zeigt auf, wie wichtig eine bedarfsgerechte Zusammenstellung der Futterration für die Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit eines Pferdes ist und wie der Pferdehalter es schaffen kann, den möglichst optimalen Speiseplan für sein Pferd zusammenzustellen. Dabei wird durchaus kritisch mit den vielen Zusatz- und Mischfuttermitteln umgegangen, die heute auf dem Markt sind. Eine Fütterung mit viel qualitativ hochwertigem Raufutter, ergänzt um Kraftfutter je nach Beanspruchung des Freizeit-, Sport- oder Zuchtpferdes, ist nach der genauen Analyse des aktuellen Ernährungszustandes die beste Grundlage für ein langes, gesundes Pferdeleben.
Das Buch zeichnet sich durch hervorragende Verständlichkeit auch mithilfe fundierter Grafiken und Tabellen aus – ein sachlich präzises und umfassendes Praxisbuch in dennoch kompakter Form. Ein Stichwortregister hilft beim schnellen Auffinden von Fachtermini.