Permakultur im Höllthal

Ich hatte ja schon auf Schwarzed begonnen die Grundlagen der Permakultur umzusetzen und natürlich soll auch im Höllthal so viel Permakultur Einzug halten wie es sinnvoll ist.

Reini und Rita haben schon eine bombastische Vorarbeit geleistet. Sie haben wundervolle Wildhecken an gelegt und es gibt eine wunderschöne Steinmauer, die mit Kräutern und Lavendel bewachsen ist.

Der Hoforganismus

Da Höllthal – wie der Namen schon sagt – in einem kleinen Tal liegt haben wir bei Starkregen ganz gute Wasserströme von Norden und Westen die sich unten im Auslauf sammeln und dann über die Weide nach Osten abfließen. An dem Sammelpunkt habe ich einen Teich ausbaggern lassen, der ein wenig Wasser für uns zurück halten soll. Es ist besser gekommen wie gedacht: Selbst in diesem trocken Sommer war immer Wasser in dem Teich gewesen, der sich aus den oberen Erdschichten der Umgebung speist. Wir haben keine Folie im Teich sondern nur den vorhanden Lehm mit dem Bagger verdichtet.

Unsere Hühner dürfen in der warmen Jahreszeit über das ganze Grundstück vagabundieren und kümmern sich um die Streuobstwiese und das Gründüngerfeld. Leider verbringen sie ihr Mittagsschläfchen auch gerne auf unserer Terrasse und besetzten dabei unsere Gartengarnitur, buddel Astern aus und futtern unsere Erdbeeren. Die Erdbeeren werden wir im nächsten Jahr schützen 😉